Kirchengemeinde Havetoft - Predigt über Hebräer 5, 7-9


Predigt über Hebräer 5, 7-9

 

Gehalten am 21.03.2010 von Pastor Jörg Arndt, Havetoft

Zum Inhalt: Jesus beruft uns zum Gehorsam


Der Predigttext:

Christus hat in den Tagen seines irdischen Lebens Bitten und Flehen mit lautem Schreien und mit Tränen dem dargebracht, der ihn vom Tod erretten konnte; und er ist auch erhört worden, weil er Gott in Ehren hielt. So hat er, obwohl er Gottes Sohn war, doch an dem, was er litt, Gehorsam gelernt. Und als er vollendet war, ist er für alle, die ihm gehorsam sind, der Urheber des ewigen Heils geworden. (Hebräer 5, 7-9)



 
Gehorsam ist eine Tugend, die uns in unserer Zeit mit guten Gründen eher verdächtig als erstrebenswert erscheint. Vor 100 Jahren war das anders. Da galt Gehorsam als wichtiges Gut. Es wurden Soldaten gebraucht, die gehorchen und nicht denken sollten. Der Kaiser wollte treue und folgsame Untertanen, und das begann schon in den Familien bei der Erziehung der Kinder. Vater und Mutter wurden mit "Sie" angeredet, sie waren unhinterfragbare Autoritäten und die Kinder hatten zu schweigen und das zu tun, was ihnen aufgetragen wurde.

Die zwei Weltkriege zeigten, dass blinder Gehorsam eine sehr zweischneidige Sache ist, und so kam die Zeit der antiautoritären Erziehung. Heute ist das Pendel in die andere Richtung ausgeschlagen, und wir treffen immer häufiger auf Eltern, die in Sachen Erziehung völlig verunsichert sind. Sie trauen sich kaum, Autorität auszuüben, wagen es nicht, ihren Kindern Grenzen zu setzen und am häufigsten hört man von ihnen den Satz "das soll mein Kind selbst entscheiden". Die Freiheit des Einzelnen ist unser höchstes Gut. Das heißt, an die Stelle des braven Deutschen, der nur seine Befehle ausführt, ohne groß darüber nachzudenken, ist heute der Egoist getreten, der sich in erste Linie um seine eigenen Bedürfnisse kümmert. Wie man sieht, kann man auf zwei Seiten vom Pferd fallen.

Im heutigen Predigttext ist gleich zweimal vom Gehorsam die Rede. Zum einen geht es um den Gehorsam, den der Sohn Gottes lernen musste - das allein ist ja schon ein merkwürdiger Gedanke: wieso musste er Gehorsam lernen? Ich komme später darauf zurück  - und dann ist da die Rede von denen, denen er das ewige Heil schenkt, das sind nämlich diejenigen, die ihm gehorsam sind.

Um es gleich vorwegzunehmen, der Gehorsam, von dem hier die Rede ist, hat wenig mit dem Ideal der Kaiserzeit zu tun. Es geht hier nicht um dressierte Kinder, die mit Schlägen gefügig gemacht werden und sich nicht trauen, aufzumucken, und die dann selber zu Folterern und Schlägern werden, sobald sich die Gelegenheit dazu bietet.

Wenn Gott diesen sogenannten Kadavergehorsam von uns gewollt hätte, dann hätte er die Menschen anders konstruieren können.  Er hätte uns gleich als Marionetten erschaffen können oder als eine Art von Robotern, die nur das tun, wozu sie programmiert wurden. Das hat er aber nicht. Stattdessen hat er uns zu Menschen gemacht, die eine freie Entscheidung treffen können und hat uns zugleich seine Gebote gegeben, in denen er uns sagt, wie wir handeln sollen.

Aber er zwingt uns nicht, sie zu halten. Wenn du dich entschließt, zu klauen oder zu töten oder die Ehe zu brechen, dann wird keine große Hand aus dem Himmel herunterkommen und dich daran hindern. Es wird auch kein Blitz aus dem Himmel schießen und dich zur Strafe einäschern. Wir haben die Freiheit zu sündigen, auch wenn das bedeutet, dass andere Menschen unter unserem Handeln leiden müssen.

Natürlich hat unser Tun Konsequenzen. Sünde zerstört. Sie hat verheerende Auswirkungen in unserem Umfeld und wird früher oder später auf uns selbst zurückschlagen. Und was das Schlimmste ist: Sünde trennt von Gott. Du kannst nicht gleichzeitig an einer Sünde festhalten und an Gott. Du musst eine Entscheidung treffen. Aber wie diese Entscheidung ausfällt, ist allein deine Sache. Wir haben die Freiheit zu wählen - Gehorsam gegenüber Gott und sein Gebot oder unser Eigensinn.

Hier gibt es keinen Mittelweg. Die größte Versuchung besteht darin, Gott irgendwelche faulen Kompromisse unterzujubeln. Aber das funktioniert nicht, auch wenn wir es gerne möchten. Wenn einer sagt: "Ich klaue jetzt nur noch bei reichen Leuten und von allem gebe ich 10 Prozent an die Mission", dann ist das ein fauler Kompromiss und wird nicht funktionieren.

Man könnte das jetzt an jedem einzelnen Gebot durch deklinieren. Aber ich denke, das Prinzip ist klar geworden. Ein halber Christ ist eine fürchterliche Sache. Da fehlt die Begeisterung. Er hat keine Ausstrahlung, hat nichts Ansteckendes. Und für die Ewigkeit reicht es auch nicht. Dann soll er lieber ein fröhlicher Heide sein und munter drauflos sündigen und sein Leben genießen, als so einen Eiertanz zu veranstalten. Jesus will Gehorsam, er will Hingabe, er will ganze Sache.

Wir müssen also eine Entscheidung treffen und das hat Konsequenzen. Wenn ich mich für den Gehorsam entscheide, dann heißt das vielleicht, dass ich eine sündige Beziehung aufgeben muss. Dann heißt es vielleicht, dass ich den Kontakt zu einem Menschen abbrechen muss, der mir nicht gut tut. Dann heißt es vielleicht, dass ich mehr Steuern zahlen muss, weil Ehrlichkeit Geld kostet. Dann heißt es vielleicht, dass ich meine Beliebtheit aufs Spiel setze, weil ich nicht mehr alles mitmache, was andere so tun. Vielleicht musst du dich als prüde Zicke bezeichnen lassen, weil du dir deine Jungfräulichkeit bewahren will, oder als Langweiler, weil du die Finger von Drogen lässt oder als Streber, weil Du dir in der Schule Mühe gibst. Aber das ist eben der Preis.

Entscheidest du dich gegen den Gehorsam, dann wird es dir vermutlich erst einmal ganz gut gehen,  du schwimmst fröhlich mit im Strom  - aber aufs Ganze gesehen, treibst du am Ziel deines Lebens vorbei. Irgendwann wirst du feststellen, dass deine vermeintliche Freiheit gar keine Freiheit war, sondern  dass du zum Sklaven deiner eigenen Triebe oder der Meinungen anderer Menschen geworden bist - und dass dir irgendwie das Wichtigste im Leben abhanden gekommen ist. Es fühlt sich alles so hohl und leer an. Wer dazu berufen ist, mit Gott zu leben, der kann ohne ihn nicht glücklich sein.

Christsein heißt also, in dieser Beziehung eine klare Entscheidung getroffen zu haben. Ich will Jesus folgen. Ich will in erster Linie ihm gefallen.

Das klappt nicht immer, schließlich bin ich nur ein Mensch. Es gibt Versuchungen, es gibt die menschliche Schwäche und immer mal wieder stelle ich fest, dass ich von meinem Weg abgekommen bin und Buße tun muss. Aber die grundsätzliche Richtung steht fest. Ich gehöre Jesus, ich gehorche Jesus, ich lebe nach seinem Wort. Und zwar freiwillig. Nicht aus Angst vor Strafe und Hölle. Nicht weil mir meine Erziehung keine andere Wahl lassen würde, sondern aus Liebe. Weil er den ersten Schritt gemacht hat. Weil er für mich in den Tod gegangen ist. Weil er, wie es im Predigttext heißt, für mich zum Urheber des ewigen Heils geworden ist. Weil er für mich gelitten hat, weil er für meine Sünden bezahlt hat, ist er es wert, dass ich ihm folge.

Übrigens macht das für mich gefühlsmäßig einen großen Unterschied, ob ich sage: "Ich halte mich an Gottes Gebote" oder ob ich sage: "Ich folge Jesus", auch wenn es im Endeffekt auf dasselbe hinausläuft. Aber Gebote haben etwas Starres. Man kann sie abhaken.

Ich muss öfter mal daran denken, wir hatten im letzten Jahr einen "Goofy" vorbereitet, mit Band und einem tollen Theaterstück, mit vielen guten Ideen, und wollten dazu die Konfirmanden einladen. Aber einige sagten mir: "Wieso soll ich kommen, ich war doch schon 15 mal in der Kirche?!". Abgehakt.

"Liebst du deine Frau?" - "Naja, ich habe sie noch nie betrogen und sie bekommt an jedem ersten des Monats Blumen von mir. Dafür habe ich extra für 15? ein Abonnement beim Blumenladen abgeschlossen." Abgehakt. Das war nicht die Frage!

"Glaubst du an Gott?" - "Naja, was kann der schon von mir wollen, ich habe mir nie etwas zu Schulden kommen lassen! Ich habe alle seine Gebote gehalten!"

Gott will Liebe, er will Hingabe! Aber zugegeben, an dieser Stelle wird es etwas abstrakt. Gott ist ein unendlich großes Wesen, er ist unendlich mächtig und irgendwie auch fremd.

Aber Jesus war ein Mensch wie ich. Er hat geatmet, gegessen, geschlafen, gelacht und geweint. Er hat sogar gebetet. Er war ein Mensch! Und gleichzeitig war er mehr als ein Mensch. Es hat niemals jemand auf Erden gelebt, der ein innigeres Verhältnis zu Gott hatte als er. Und er hatte eine besondere Aufgabe. Er war der von Gott gesandte Erlöser. Er sollte uns klarmachen, dass Gott uns ein guter Vater sein will und er sollte für die Sünden der Menschen am Kreuz zu büßen. Das war sein vorbestimmter Weg. Und sein Gehorsam bestand darin, diesen Weg auch zu gehen.

Und wenn es hier heißt, dass der Sohn Gottes Gehorsams lernen musste, dann bedeutet das, dass es alles andere als selbstverständlich war. Wie für uns alle, hat es auch für Jesus zentrale Stationen in seinem Leben gegeben, an denen er Weichen stellen musste, die über den Rest seines Lebens bestimmt haben. Einige dieser Stationen kennen wir aus den Evangelien.

Ganz berühmt ist seine Begegnung mit dem Teufel in der Wüste (Matthäus 4), der ihn massiv auf die Probe stellt. Als erstes versucht er ihn bei seinen körperlichen Bedürfnissen zu packen. Jesus hat lange Zeit gefastet und ist natürlich hungrig. Also macht der Teufel ihm den Vorschlag, die Steine um ihn herum in Brot zu verwandeln. "Komm schon, was ist denn schon dabei, du hast Hunger und niemand wird es sehen! Du hast doch die Macht, also nutze sie auch!" Der Trick bestand darin, Jesus zu etwas zu bringen, das nicht mit dem Vater abgesprochen war. Jesus musste sich entscheiden zwischen dem Gehorsam zu seinem Vater und seinem Hunger.

Andere Menschen würde der Teufel vielleicht an einem anderen Punkt angreifen. Etwa bei ihrer Sexualität. "Komm, klick doch diese Pornoseite an, es sieht ja keiner...". Aber Jesus hat widerstanden.

Ein anderes Angebot, das der Teufel Jesus gemacht hat, setzte bei seinem Bedürfnis nach Anerkennung und Bewunderung an. Auch auf diesem Feld hat er gewöhnlich eine reiche Ernte. Was tun wir nicht alles dafür, um von anderen anerkannt und bewundert zu werden! Er bot Jesus an, ihn zu einem großen König zu machen. Alle Reichtümer der Welt sollten ihm gehören. Das einzige was er dafür tun musste, war vor dem Teufel nieder zu knien und ihn anzubeten. Niemand würde das mitbekommen draußen in der Wüste. Nur ein kleiner Deal, und er hätte ein reiches Leben und würde sich den Gang ans Kreuz ersparen. Aber Jesus hat die Weiche gestellt und gesagt: "Nein, ich folge Gott!" Und er hat sich ein Leben ausgesucht, das sich wohl keiner freiwillig aussuchen würde, der die Wahl dazu hat. Ein Leben in Armut, ein Leben mit Verfolgung, dazu Leiden und den Tod am Kreuz.

Eine andere wichtige Station im Leben Jesu war die Nacht vor seiner Verhaftung. Die Bibel erzählt uns, dass er mit Gott im Gebet gerungen hat. Er hat geweint und gefleht. Die Angst vor dem Kreuz war in dieser Nacht übermächtig.

Ich glaube, dass es nicht einmal die furchtbaren Schmerzen waren, vor denen ihm graute. Viele Menschen haben schon die schlimmsten Foltern um ihres Glaubens willen ertragen und haben dabei erlebt, dass Gott sie hindurch getragen hat, dass er ihnen übermenschliche Kräfte schenkt.

Aber das was wovor Jesus wirklich Angst hatte, war viel schlimmer als der körperliche Schmerz. Ihn erwartete die totale Trennung von Gott.

Als er am Kreuz gebetet hat "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" - war das nicht nur ein Zitat aus Psalm 22. Es war in diesem Moment für Jesus eine furchtbare Realität. Denn in dem Augenblick, in dem er am Kreuz hing, in dem Augenblick, in dem Gott die Sünden der ganzen Welt auf seine Schultern gelegt hat, ist er ein von Gott Getrennter und Verfluchter geworden. Gottes Zorn und Ekel über die Sünde trafen ihn in diesem Moment mit voller Wucht.

Dort am Kreuz hängt ein Kinderschänder, ein Massenmörder, ein Vergewaltiger, ein brutaler Terrorist, ein gewissenloser Betrüger, ein scheinheiliger Lügner, ein Dieb, ein Ehebrecher - da hängt der ganze Dreck der Menschheit auf einem Haufen. Und das kostet Jesus die Gemeinschaft mit dem Vater. Du kannst nicht gleichzeitig an der Sünde festhalten und an Gott. Du musst dich entscheiden. Und Jesus hat sich in diesem Moment um Gottes Willen für die Sünde entschieden. Er hat sie angenommen, er hat sie getragen, er hat mit seinem Blut dafür bezahlt. Und er ist buchstäblich durch die Hölle gegangen, damit wir mit dem Vater versöhnt werden.

Und ich finde, jemand der das für mich tut, der hat Anspruch darauf, dass ich ihm folge. Und einem solchen Menschen gehorche ich gerne.

Jesus ist nicht in diese Welt gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um sein Leben hinzugeben und anderen zu dienen. Und das möchte er auch von denen, die ihm folgen.

Wer ihm folgt, spürt mehr und mehr, wie sich sein Blick für andere Menschen öffnet. Jesus möchte uns herausholen aus den Kreisen um uns selbst. "Meine Probleme, meine Krankheiten, meine Sorgen, mein Geld, meine Pläne, meine Familie, meine Bedürfnisse, meine Hobbys..." - Die Spirale wird immer enger. Jesus möchte, dass wir da herauskommen. Dass wir andere Menschen wahrnehmen. Dass wir uns für andere Menschen einsetzen.

Und wenn wir das tun, spüren wir, wie gut das tut. Wir erleben, dass plötzlich Weite in unser Leben hinein kommt und dass andere Menschen durch uns aufgebaut werden. Gott möchte uns als Werkzeug in dieser Welt einsetzen. Um sein Reich zu bauen, um Menschen zu erlösen, um das Licht in diesem Leben triumphieren zu lassen. Und er möchte in unserem Leben damit anfangen.

Amen


Zum Seitenanfang

Valid HTML 4.01 Webseite der Kirchengemeinde Havetoft.                  Impressum: siehe Kontakt!             Webmaster: J. Arndt Letzte Redaktion: 24.03.2010